Zum Inhalt springen
Feuerwehrleute in Oer-Erkenschwick sollen geimpft werden
Foto: Pexels/ Louis

Feuerwehrleute in Oer-Erkenschwick sollen geimpft werden

Lesedauer: ca. 2 Min. | Text: RDN Verlag

NRW-Gesundheitsminister verweist auf die Sicherstellung der öffentlichen Ordnung.

„Impfschutz für diejenigen, die uns schützen und ihren Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr tun: Es ist eine gute und richtige Entscheidung, die der Landrat Bodo Klimpel in Abstimmung mit der Bürgermeisterin und den Bürgermeistern der zehn kreisangehörigen Städte getroffen hat“, teilt Oer-Erkenschwicks Bürgermeister Carsten Wewers mit.

In Abstimmung mit der Bürgermeisterin und den Bürgermeistern sei man zu dem Schluss gekommen, dass aufgrund der hohen Einsatzzahlen der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen eine Impfpriorisierung aller Angehörigen im Feuerwehreinsatzdienst geboten sei, um die Einsatzbereitschaft und die öffentliche Ordnung dauerhaft sicherstellen zu können.

Für die öffentliche Sicherheit

Der Brandschutz und damit auch die Sicherstellung der öffentlichen Ordnung im Kreis Recklinghausen wären ohne die hauptamtlichen, aber auch ohne die vielen tausend ehrenamtlichen Frauen und Männer in den Freiwilligen Feuerwehren in den zehn Städten des Kreises Recklinghausen undenkbar. "Gemeinsam mit den Hilfsorganisationen und dem Katastrophenschutz sorgen sie für unser aller Sicherheit. Sie stehen Tag und Nacht bereit, wenn wir Hilfe brauchen, sind unsere Retter in der Not. Sie fragen nicht nach Datum und Uhrzeit. Sie helfen, wenn sie gebraucht werden", so Landrat Bodo Klimpel.

Ist eine hauptamtliche Wache im Einsatz, übernimmt ein ehrenamtlicher Löschzug den Grundschutz – und ist dann genauso dem Einsatzgeschehen ausgesetzt wie die hauptamtlichen Kräfte. Das gilt auch bei Großeinsätzen."Hier sind die ehrenamtlichen Mitglieder der Feuerwehr genauso einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt wie ihre hauptamtlichen Kameradinnen und Kameraden. Sie rücken im engen Innenraum eines Fahrzeugs zusammen, um Menschenleben, aber auch Hab und Gut professionell zu retten. Ich begrüße es daher ausdrücklich, dass NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann in einem Schreiben an die Kreise und Städte betont hat, dass man zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung individuell abwägen müsse, Retterinnen und Retter bei der Impfpriorisierung in die Prioritätsgruppe 2 hochzustufen. Aus diesem Grund habe ich unseren Kreisbrandmeister Robert Gurk gebeten, unmittelbar in der kommenden Woche mit dem Impfzentrum und den Feuerwehren in den zehn Städten eine schrittweise Impfstrategie für die Feuerwehrleute zu erarbeiten und schnellstmöglich umzusetzen", erläutert Klimpel.

Impfstrategie der Feuerwehr

Beim Impfen der Feuerwehrleute werden selbstverständlich klare Regeln eingehalten. Es gehe zunächst um den aktiven Einsatzdienst, also diejenigen, die im Einsatz Mindestabstände nicht immer einhalten könnten und auch aufgrund der hohen körperlichen Belastung nicht immer den Mund-Nasen-Schutz tragen könnten. Die Verwaltungschefs haben sich auch Gedanken darüber gemacht, wie im Ehrenamt wieder mehr Übungszeiten möglich werden könnten. Die Übungsdienste könnten, wenn überhaupt, seit fast einem Jahr nur sehr eingeschränkt stattfinden. Hier wäre ergänzend auch eine Schnellteststrategie eine gute Ergänzung.

Neben Prioritäten (z. B. Sonderfunktionen wie Atemschutzgeräteträger oder Drehleitermaschinist) müsste bei der Impfreihenfolge auch berücksichtig werden, dass niemals ein gesamter Löschzug gleichzeitig geimpft werden könne. Wenn es zu den üblichen Impfreaktionen kommen würde, dürfe nicht der gesamte Löschzug für ein oder zwei Tage ausfallen.

Abschließend betont der Landrat: "Mir ist bewusst, dass viele Menschen aktuell sehnsüchtig auf eine Impfung warten. Wir sollten aber bedenken, dass die Feuerwehr jeden Tag rund um die Uhr für unsere Sicherheit sorgt und der Ausfall eines ganzen Löschzugs den Menschen in den Städten gegenüber nicht zu verantworten wäre. Die Möglichkeit, die Feuerwehren jetzt bei den Impfungen zu berücksichtigen, ist daher wichtig für uns alle. Ich weiß, dass wir hier gemeinsam als Bürgerschaft im Kreis Recklinghausen hinter unseren Feuerwehrangehörigen stehen."

Info
Freiwillige Feuerwehr Oer-Erkenschwick

Artikel teilen:

Mehr aus Ihrem Vest: