Zum Inhalt springen
Wo fleißige Bienen flott machen - mit Bildergalerie
Der Blick in die Wabe lässt auf eine reiche Honigernte hoffen. Fotos: Markus Mucha

Wo fleißige Bienen flott machen - mit Bildergalerie

Lesedauer: ca. 2 Min. | Text: Dagmar Hojtzyk

Mensch und Tier im Quartier (MuTiQ) ist ein Projekt des Jobcenters mit dem Diakonischen Werk für langzeitarbeitslose Menschen.

Jakub Kozakiewicz war Mitte 20 als er an Depressionen erkrankte. Mit 30 Jahren wurde er erwerbsunfähig und berentet. Nach vier Jahren schrieb ein Gutachter ihn gesund. Seitdem ist er arbeitslos. Soweit die Vorgeschichte. Im Mai 2020 kam die Wende für den gelernten Werbekaufmann. „Seitdem fühle ich mich fit, etwas Neues in Angriff
zu nehmen“, sagt er. Wer seine „Fitness“-Trainer sind? Bienen im Dienst der Diakonie. Jakub Kozakiewicz und 14 weitere langzeitarbeitslose Menschen im SGB II-Bezug (Hartz IV) arbeiten gemeinsam im Projekt MuTiQ (Mensch und Tier im Quartier), bei dem das Jobcenter in Oer-Erkenschwick mit dem Diakonischen Werk kooperiert.

Die Beteiligten versorgen Kleintiere und betreuen sechs Bienenvölker. Alles unter fachmännischer Anleitung und mit dem Ziel, selbst wieder Anschluss an das Arbeitsleben
zu finden. Die Bienen und Tiere – Meerschweinchen, Hasen und Hühner – leben auf den diversen Dachterrassen des Matthias-Claudius-Zentrums, dem Altenwohn- und Pflegeheim der Diakonie im Herzen von Oer-Erkenschwick.

Für Mensch und Tier

Doch es geht nicht nur um Tiere, sondern auch um Pflanzen, die das Altenzentrum immer grüner werden lassen und als Bienenfutter wichtig sind. Und es geht natürlich um die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses. Sie erhalten Besuch von Mensch und Tier, können sich an den Tieren und Blumen erfreuen. Ein großer Erfolg für die Projektteilnehmenden. Seniorinnen und Senioren, Langzeitarbeitslose mit großem Herzen für Natur und kleine Tiere in enger Nachbarschaft: Das ist eine Mischung, die den Verantwortlichen der Diakonie das Herz höherschlagen lässt. Allen voran Anja Steindor. Die Fachanleiterin ist überzeugt, dass Projekte dann gut funktionieren, wenn die Beteiligten sie wollen und mittragen.

Das Projekt leben und lieben

Ohne das alles zu wissen, hat Jakub Kozakiewicz diese Atmosphäre wohl direkt gespürt. „Die Bienen haben mich am meisten gelockt. Man kann sich hier einbringen, wird gefördert und gefordert. Und ich habe ganz schnell Anschluss gefunden. Da ist die Motivation eine andere.“ Genau deshalb ist MuTiQ auch für Stefan Spitzner, Bereichsleiter Markt und Integration des Jobcenters in Oer-Erkenschwick, besonders wertvoll: „Arbeitsuchende erleben und erfahren hier, was ihnen aus verschiedensten Gründen lange gefehlt hat und was sie stärker macht für den nächsten Schritt in eine eigenständige, unabhängige Zukunft.“ Für das Projekt gibt es viele neue Ideen: Eine Voliere ist geplant, denn ein MuTiQ- Mann hat ein Händchen für Ziervögel. Bald kann man auf den Terrassen umherwandern. Hier an Blumen schnuppern, da eine Erdbeerenaschen oder den Bienen beim Summen zuhören. Schon jetzt finden sich Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses gerne zu einem Plausch mit den Teilnehmenden auf den Terrassen ein.


Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha
Foto: Markus Mucha

Vor dem Haus im Erdgeschoss ist auch etwas los. Spalierobst soll gepflanzt werden, Stachel- und Johannisbeeren kommen dazu. Eine Hütte wird fürs Backen und Marmeladekochen vorbereitet. Unter einem alten Apfelbaum lädt eine Bank zum Verweilen ein. Nach Jahren düsterer Gedanken schaut Jakub Kozakiewicz wieder vorsichtig optimistisch in die Zukunft. „Den Winter 20/21 habe ich trotz Corona besser überstanden als alle anderen.“ Ein wichtiger Schritt hinein ins Leben und ein deutlicher Hinweis darauf, dass ungewöhnliche Projekte zum Erfolg führen.

Info
Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen

Matthias-Claudius-Zentrum Oer-Erkenschwick

Artikel teilen:

Mehr aus Ihrem Vest: